Australien

 
Australian Open
Wieder einmal habe ich die Gelegenheit genutzt, Sportereignisse aus nächster Nähe anzusehen. Tennis reißt mich eher nicht vom Hocker, aber wo ich schonmal hier bin... Das Bild unten sollte der Margaret Court sein, einer der vielen Tennisplätze, auf dem die unbedeutenden Spiele ausgetragen werden. So ein Match zieht sich ganz schön, ich hab mir danach noch ein halbes Frauen-Doppel und ein komplettes Herren-Doppel angeschaut und, selbst im Schatten sitzend, einen heftigen Sonnenbrand abbekommen. Außerdem sitzt man sich ganz schön den Hintern platt. In die große Rod-Laver-Arena kommt man mit meinem Billigticket für $25 natürlich nicht rein, da wäre wenigstens Schatten gewesen. Das Drumherum um den ganzen Sport ist selbstredend entsprechend aufgebläht, Verkaufsstände überall, Getränke und Essen ebenfalls zu meines Erachtens moderaten Preisen.



Apart from the planned Formula1 experience from 3rd-6th March I squeezed a visit to the local Australian Open tennis tournament into my otherwise tight schedule, the anti-tennis-fan that I normally am :-) One of the numerous courts is the above-depicted Margaret Court where numerous pre-finals matches are being fought, won and lost. One of these matches is bound to usurp a quite considerable share of one's time; I seized the opportunity to catch half a Women's Doubles and a full Men's Doubles, to be completed by a severe sunburn and a kind of swamp-arse from sitting on the same seat without moving for the whole match duration. My $25 ground-pass ticket didn't entitle me to access the main Rod Laver arena which is surrounded by the usual sports merchandising, naturally tuned to tennis, in this case. Food prices were quite reasonable and affordable, though.
 
MPS 2005
Pünktlich im neuen Jahr haben auch die Meat-Pie-Seminare wieder begonnen, deren Name wie bereits früher erwähnt absolut irreführend ist. Das heutige Sushi ähnelte jedenfalls Meat-Pies nicht im entferntesten, was ich aus kürzlich gemachter Meat-Pie-Erfahrung heraus nur bestätigen kann. Das brüllend heiße Fleisch-Matsch-irgendwas-Soße-Gemisch mit extrem hoher Wärmekapazität (warum nimmt man das eigentlich nicht für Wärmespeicher?), was unauffällig in einer semipermeablen Blätterteighülle versteckt ist, ist jedenfalls reichlich zähflüssig und eigentlich verbrennt man sich hauptsächlich den Mundraum damit, der Nährwert hält sich scheinbar in Grenzen.
Der Campus füllt sich langsam wieder mit Studenten, die Vorlesungszeit scheint bald wieder zu beginnen. Hach, war das schön, als kein Mensch auf dem Campus zu normalen Arbeitszeiten zu sehen war, so idyllisch ruhig und ungestört; das bringt Verständnis für genervte Professoren :-)

2005's Meat-Pie-Seminars' series duly started into the new season today. As mentioned earlier, their name derives from an old food tradition which is no longer valid. Having experienced meat pies myself as of last Saturday, I can dutifully ensure you that today's sushi blatantly failed to even distantly resemble meat pies. The latter ones consist of a mainly hot meat-mud-gravy-inconsistent-low-viscosity-high-heat-capacity conglomerate, hidden behind an innocent-looking, semipermeable puff-pastry cover. Its main purpose probably is to scald your mouth irrevocably.
The long-deserted university campus starts gathering and enrolling new students for the approaching new term starting soon. I can now fully understand university teachers getting annoyed by opaque and amorphous student groups besieging lawns, benches and the Union House when the former ones are more used to performing necessary research work in a quiet environment.
Translation of blog articles dating back to mid-december has been done.

 
i18n announcement / Übersetzungsankündigung
Der Betreff stammt aus der Linux-Unix-Welt, bedeutet 'internationalisation' und wurde mit i18n abgekürzt, weil zwischen dem 'i' und dem 'n' 18 weitere Buchstaben stehen, so zumindest die Theorie. Ankündigen möchte ich hiermit, daß ausgewählte Artikel aus der Blog-Vergangenheit und zukünftige Artikel zweisprachig erscheinen werden. Diese Artikel werden an zweisprachigen Überschriften und übersetzten Teilen in kursiver Schrift zu erkennen sein. Während der Übersetzung wird an deutschen Artikeln bis auf die Übersetzung natürlich nichts geändert; außerdem können vorübergehend einige Inkonsistenzen bei Bildern auftreten.

The above subject is borrowed from the world of Unix/Linux, means 'internationalisation' (of software) and has been abbreviated as above, following general Linux tales, due to the 18 letters included between the leading 'i' and the trailing 'n'. I herewith announce translation of select and appropriate blog articles from past and future into the language of choice for computer scientists, namely English. Translated articles will be branded by double-language headlines (except for this one) and English parts in italic font. Temporary inconsistencies in picture naming due to path issues may occur.
 
Formel1-Ticket / formula1

Wo ich schonmal hier bin, geh ich auch zur Formel1 :-)
Given my current location of choice, I'll seize the opportunity to experience Formula1 :-)
 
Wetterstation / weather station
Die hier abgebildete Wetterstation kostete sage und schreibe nur zwei Dollar, wohingegen sie kurz vor Weihnachten für $15 im selben Laden erhältlich war. Die Temperaturen sind noch nicht rekordverdächtig, aber ich vermute, die Schere zwischen Temperatur und Luftfeuchtigkeit wird schon noch weiter auseinanderklaffen.

The depicted three-featured weather station was bought at an astonishing price of two dollars, whereas the same shop tried to sell it for $15 just a week short of Christmas. Current temperatures aren't about to enter the book of all-time records but the recognisable gap between temperature and humidity is supposed to spread even more as time goes by.

 
Telekom, alles wie immer
Wie nicht anders zu erwarten, hat die Telekom fast drei Monate gebraucht, um ein Guthaben aus einer Anschlußkündigung auszuzahlen bzw. den negativen Gesamtrechnungsbetrag gutzuschreiben. Die Rechnung war vom 29.10.2004 und ich hab drei Anrufe bei Tante T getätigt und mich mit Sachbearbeitern herumgeschlagen, bis endlich mal jemand dran war, der das Problem kapiert hatte. Das Nette daran war auch, daß ich wegen der VoIP-Nummer mit Leipziger Vorwahl öfter zur sächsischen Kundenbetreuung durchgestellt wurde :-) Neulich hab ich auch mal die Eplus-Hotline angerufen und hatte wegen der Zeitverschiebung einen absolut verpennten Hotliner dran (3 Uhr morgens in Deutschland).

Die Karikatur zum ähnlichen Thema gibt es auch:

(von teltarif.de).
 
Einkaufstüten / shopping bags
Noch ein kleines Detail zum Thema Umweltfreundlichkeit: In jedem der großen Supermärkte (Coles, Safeway) gibt es für wenig Geld (99 Cent = 60 EuroCent) sogenannte 'Green Bags' zu kaufen, also wiederverwendbare Einkaufstüten. Natürlich wird überall dafür Werbung gemacht, doch umweltfreundlich zu sein und die Einkaufstüten einfach wiederzuverwenden und sie beim nächsten Einkauf wieder mitzubringen; im selben Absatz werden all die Nachteile der anderen, kostenlos abgegebenen Plastiktüten aufgezählt und wieviele davon jährlich verbraucht werden, was das kostet usw. Gleichzeitig ist es aber Standard, seinen ganzen Einkauf kostenlos (!) in ebendiesen bereitstehenden Plastiktüten verpackt nach Hause zu tragen.

Talking of minor details of everyday life, environmental friendliness comes to mind. In each of the large supermarkets like Coles and Safeway cheap so-called 'Green Bags' are for sale, being reusable shopping bags. People get spammed pervasively with calls to reuse these bags and take them into the store for future shopping experiences; in the same paragraph morality is called upon, disadvantages of the 'normal, free' plastic shopping bags are enumerated, how many of them are (ab)used annually, (environmental) cost of that and the like. At the same time it's de-facto standard to get the whole purchase wrapped in numerous plastic bags to take it home (in your car...).

Mal davon abgesehen, daß auch die 'Green Bags' aus Kunststoff (Polyester) hergestellt werden, frage ich mich doch, warum die Märkte nicht einfach für die anderen, sonst kostenlosen Plastiktüten Geld verlangen. Da auch hier mehr oder weniger sowas wie Kapitalismus herrscht, läßt sich Umweltfreundlichkeit in solchen Details eigentlich ganz einfach übers Portemonnaie durchsetzen. Anfänglich hab ich es schon geschafft bzw. wurde quasi gezwungen, bei einem 20-Euro-Lebensmitteleinkauf zehn der besagten kostenlosen Plastiktüten abzustauben und irgendwann hat mich dann der Tütenberg zuhause genervt. Die Leute würden sich jedenfalls ganz schön wundern, wenn so eine Tüte 15 oder 20 Cent kosten würde und so bei jedem Einkauf zwei oder drei Dollar extra nur für Tüten draufgehen würden.

Apart from the 'Green Bags' being made from plastics anyway, the above problem materialises the simple question why supermarkets don't charge customers for each plastic bag they take home. Since the local form of government closely resembles capitalism environmental friendliness could be easily enforced via the people's wallets. At the very beginning of my shopping experiences I was virtually forced to 'receive' ten of the free plastic bags and the emerging mountain of bags started to get annoying over time. From my point of view customers would be quite amazed about the difference on their invoices when being charged just about 15 to 20 cents per bag.

Und so sieht es aus, wenn morgens noch keiner im Büro ist und Queen: Innuendo auf den AKG K141 Monitor läuft :-)

Vielleicht sollte ich noch ein DND-Schild an die Tür hängen :-) (=Do Not Disturb)

That's what it looks like sitting in the morning's empty office listening to Queen's Innuendo via Austrian AKG K141 Monitor earphones. Maybe I should attach a DND-sign to my door.
 
AC-Adapter / AC adaptor :-)
Aus lauter Verärgerung über die (ewig-)gestrigen Rechtschreibdeppen hab ich heute natürlich den Steckdosenadapter fürs Notebook-Netzteil zuhause vergessen. Somit hab ich mir einen zusammen'macgyvert', namentlich mit Isolierband, Taschenmesser und etwas herumliegendem Draht. Funktioniert prima, ist absolut unsicher sowie unvorschriftsmäßig, paßt universell in jede Steckdose und sieht so aus:

Inspired by the all-time favorite McGyver TV series and annoyed by yesterday's orthography idiots I naturally left the notebook's AC adaptor at home and had to handcraft a provisional one using insulation tape, abundant wire and my Swiss knife. It works reliably, is definitely non-standard regarding safety regulations, therefore dangerous, but reusable, fits into every power outlet and looks like the following:


 
Rechtschreibdeppen auch hier / orthography idiots prevailing?
Man schaue sich das folgende Bild genau an und finde den dreimaligen Tippfehler:
There seems to be a natural abundancy of orthography idiots in every civilisation, have a look at this. If you don't find the obvious triple error, you might be one of them :-)




Im übrigen habe ich gerade die ersten Ostereier im Supermarkt gesichtet, rechtzeitig zweieinhalb Monate im voraus zu erwerben. Das macht Hoffnung, daß der Valentinstag übersprungen wird :-)
btw. I spotted the first occurrence of Easter eggs at Coles and Safeway, being there just in time two-and-a-half months early. That leaves a ray of hope for Valentine's day to be skipped.

Archivierte Einträge

09/05/2004 - 09/11/2004   09/12/2004 - 09/18/2004   09/19/2004 - 09/25/2004   09/26/2004 - 10/02/2004   10/03/2004 - 10/09/2004   10/10/2004 - 10/16/2004   10/17/2004 - 10/23/2004   10/24/2004 - 10/30/2004   10/31/2004 - 11/06/2004   11/07/2004 - 11/13/2004   11/14/2004 - 11/20/2004   11/21/2004 - 11/27/2004   11/28/2004 - 12/04/2004   12/05/2004 - 12/11/2004   12/12/2004 - 12/18/2004   12/19/2004 - 12/25/2004   12/26/2004 - 01/01/2005   01/02/2005 - 01/08/2005   01/09/2005 - 01/15/2005   01/16/2005 - 01/22/2005   01/23/2005 - 01/29/2005  

This page is powered by Blogger. Isn't yours?